FSC Möve Obernau

 Baby- und Oldtimertreffen am Flugplatz Achmer / Osnabrück

Über Pfingsten war es soweit, am Flugplatz in Achmer versammelten sich 14 Grunau Babys
und sechs weitere Oldtimer für drei Flugtage.
Hierbei stand der Spaß am gemütlichen Fliegen und der Erfahrungsaustausch im Vordergrund.

Nach 4 bis 5 Stunden Fahrt je nach Stau- und Baustellenlage erreichten wir den Flugplatz am Freitag Abend.
Klaus hatte seine Slingsby T21, Werner den Prefect und die Zahn’s den Habicht dabei.

Am Tag gab es heftige Gewitter, so dass der Flugplatz ziemlich nass war.
Samstag morgen bauten wir die Flugzeuge auf.
Die Wolkenbasis lag bei ca. 300m.

Bei 1200m Kunststoffseil musste bei jedem Start vorzeitig ausgeklinkt werden.
Ab und zu kam auch etwas Feuchtigkeit aus den tief hängenden Wolken.
Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch.

Kurzerhand wurde ein Ziellandewettbewerb ins Leben gerufen.
Dort wurde der sportliche Ehrgeiz eines jeden geweckt.
Die Ziellandungen stellten sich als äußerst kompliziertes Unterfangen dar,
da das Gras mal nasser und mal trockener war.
Bei nassem Gras bremst selbst die Kufe eines Babys oder eines Habichts
nicht mehr.

Klaus legte gleich beim ersten Start ordentlich vor, mit einem Abstand von 20cm zum Band.
Bei Christoph reichte das Maßband beim ersten Start mit dem Habicht leider nicht zur Messung.

Naja, aller Anfang ist schwer!;-)

Abends machte Christoph noch einen F-Schlepp. Die Basis war bis auf sagenhafte 500m angestiegen.
Da blieb nur die Höhe für ein abgespecktes Kunstflugprogramm.
Der Abend klang bei gemeinsamen Essen und einem kühlen Bierchen mit Erzählungen von „Damals“ im Clubheim aus.

Am Sonntag war die Wolkenbasis schon wesentlich höher.
Thermik entwickelte sich aber leider den ganzen Tag bei einer Bedeckung von 8/8 nicht.
Trotzdem wurde wieder von morgens bis Abends geflogen. Die meisten waren mit Grunau Babys aus Ihren Vereinen angereist.
Und bis jeder mal geflogen war benötigte es schon einige Starts.

Auch der Sonntag wurde wieder zum Ziellanden genutzt.
Gegen Abend waren die meisten satt geflogen, oder vielleicht besser „satt gestartet“.
Der Abend klang beim gemeinsamen Grillen am Flugplatz aus.

Für Montag sah das Wetter nicht so gut aus.
Als wir am Campingplatz aufwachten hörte man schon teilweise Regen auf den Zeltdächern.
Nach einem Gruppenbild vor der Halle und der Urkunden- und Präsentüberreichung,
gingen die meisten ans Abbauen Ihrer Flugzeuge in der Halle.
Die meisten schafften es im Trockenen.

Am Ende waren sich alle einig:
Die „roten Herzen“ aus Achmer haben wieder alle Hebel in Bewegung gesetzt und keine Mühen gescheut und
ein schönes Oldtimertreffen auf die Beine gestellt.
Vielleicht sieht man sich ja nächstes Jahr bei hoffentlich besserem Wetter wieder.

Christoph