FSC Möve Obernau

 Deutsche Segelflugmeisterschaft Club- und Standard - Klasse vom 11. 8. - 23. 8. 2013 in Lüsse

 Während die Möven in Obernau ihr Fest feierten,
 hat Thomas in der Standardklasse an der Deutschen Meisterschaft in Lüsse teilgenommen.
 
 Hier ist ein ausführlicher Bericht von Katarina:
 Am Freitag, den 9. August machten wir uns nach einer arbeitsreichen Woche voller Vorfreude auf den Weg
 in unseren zweiwöchigen Lüsse - Urlaub! Das Auto war bis unters Dach gefüllt, jeder Zentimeter freier Platz wurde ausgestopft.
 Das Reisewetter war bei trockenen 24 Grad optimal, die Autobahn frei. Auf geht’s Richtung Berlin!
 
 Am Samstag fand die Abnahme statt (Thomas und sein Flieger wogen gleich mal 12 Kilo zu viel… stellt sich die Frage,
 ob Pilot oder LS 8 übergewichtig war…) und die letzten Reparaturen und Optimierungen am Equipment wurden erledigt.
 So musste ein neuer Akku ins Funkgerät eingebaut und der neue Logger in Betrieb genommen werden.
 Auch unser Zelt bedurfte einer Reparatur (Riss im Zeltdach) und unser BMW erlitt durch die Press - Stopf - Beladung
 einen Federbruch und durfte eine ortsansässige Werkstatt besuchen.
 Nachdem alles mehr (BMW) oder weniger (Zeltdach)
 professionell wieder in Stand gesetzt war, stand einem erfolgreichen Start
 in den Wettbewerb nichts mehr im Wege.

 
Den Sonntag und Montag nutzten Thomas mit seinem Flugkollegen Achim
 aus Schwandorf, um sich als Team für die Meisterschaft fit zu machen.
 Es war sonntags ein freiwilliges Training angesetzt, inklusive Briefing
 und Tagesaufgabe. Montags war Pflichttraining. Thomas und Achim nutzten
 beide Flüge jedoch zu eigenen Trainingszwecken. Sie erkundeten die Region
 auf eigene Faust und testeten ihr Equipment auf Herz und Nieren.

                          

 Dienstag, der 13. August: erster Wettbewerbstag!
 Das Ergebnis dieses Wertungstages machte Lust auf mehr! Thomas auf Platz 2,
 Achim auf Platz 4! So könnte es weitergehen. Das Wetter war aus Sicht
 des Bodenpersonals suboptimal- Sonne und Wolken bei windigen 22 Grad.
 Alles andere als ein heisser Sommertag. In der Luft war es spannend und die Piloten
 diskutierten abends ausgiebig über Wetterlage, Wolkenstrassen und Schauerbildung.

 
Der zweite Wertungstag wurde von einer ähnlichen Luftmasse bestimmt.
 Bei kräftigem Wind wird es laut Aussage des Meteorologen zur Bildung
 von Wolkenstrassen kommen. Mit Platz 13 und 14 bleiben Thomas und Achim
 im vorderen Mittelfeld!

 Donnerstag, 15.August: für beide Klassen geht es heute erst in den Süden und dann
 in Richtung Nordosten an die polnische Grenze. Beide Klassen fliegen ein Racing Task
 um die 300km, die Standardklasse steht vorne. Mit Platz 38 schiesst sich Thomas heute
 aus den TOP 10 der Gesamtwertung. Hättet ihr mal lieber die Bodenkarte besser studiert!
 Der falsche Kurs kostete den beiden Teampartnern wertvolle Punkte. Am Boden war es heute angenehm temperiert,
 der Wind hatte ein Erbarmen und blies nicht mehr ganz so stark. Optimales Eis - Schleck - Wetter.

 Am Freitag gab es endlich wieder Grund zum Feiern für unser Team: Achim holte mit seiner LS8 den Tagessieg.
 Auf den letzten Kilometern erwischte er einen Bart, mit dem er sich weit über dem Pulk zusammen mit Mario absetzen
 und genüsslich heim gleiten konnte. Thomas hatte dieses Glück nicht und musste sich im Pulk deutlich langsamer
 nach oben schrauben. Dennoch belegten wir zwei ansehnliche Plätze 1 und 14. Dies wurde abends gebührend gefeiert.

 Am Samstag wird das Briefing schon vorab um eine Stunde nach hinten verschoben. Kein gutes Zeichen. Eine Kaltfront naht
 von Westen und soll sich im Tagesverlauf langsam nach Osten bewegen. Bis zum Mittag wird sich die Bewölkung voraussichtlich
 verdichten, so dass die Wettbewerbsleitung einen hohen Bedeckungsgrad erwartet. Durch diese Abschirmung wird es vermutlich
 nur eine mässige Thermikentwicklung geben. Die Startbereitschaft wird von 12.30 auf 12.45 auf 13.00 auf 13.15 verschoben
 und schliesslich neutralisiert. Wir verbringen den restlichen Tag spontan in Potsdam, einer wirklich sehr schönen Stadt.
 Nach unserem Abendessen im holländischen Viertel lassen wir den Abend auf dem Flugplatz beim Bergfest ausklingen.
 Bei leckerem Caipi und frisch gezapftem Bier sitzen Piloten, Rückholer und Wettbewerbsleitung lange gemütlich beisammen.

 Sonntag und Montag werden aufgrund der schlechten Wetterlage neutralisiert.
 Wir fahren sonntags zu einem gemütlichen Spaziergang nach Stadt Brandenburg und montags mit dem Zug nach Berlin!
 Bei Currywurst und Berliner Weisse verbringen wir einen schönen Tag in der Hauptstadt!
 Das Wetter hat auch ein Einsehen und beschert uns einen trockenen Nachmittag.

 Dienstag, 20.August: Heute wird mein Einsatz als Rückholer gefordert. 10 Piloten haben bereits die Aufgabe abgebrochen
 und sind wieder in Lüsse gelandet. Der Rest hat sich um den ersten Wendepunkt geerdet.
 Der Anruf vom Acker gibt Klarheit: Auf geht’s nach Siedengrieben! Im Hänger - Konvoi fahren wir zu fünft 2,5 Stunden lang
 über Landstrassen Richtung Salzwedel. Welch eine Gurkerei! Unsere Piloten haben die Flieger in der Zwischenzeit mit Hilfe
 eines ortsansässigen Bauern und dessen Geländewagen an den Rand des Ackers gezogen.
 Zum Glück gibt es selbst in den kleinsten Ortschaften etwas zu Essen, so dass wir uns nach dem Abbau der Flieger
 in einer Pizzeria stärken können, bevor wir die Rückfahrt antreten.
 Um 1 Uhr nachts fallen wir todmüde in unsere Kojen. Ein paar wenige Piloten haben es noch ein paar Kilometer weitergeschafft
 und richtig Punkte abgestaubt! Die letzten beiden Wertungstage versprechen einen spannenden Endspurt!
 Unser Team schliesst diesen Wertungstag auf Platz 7 und 9 ab.
 
 Am vorletzten Wertungstag wird ein AAT (Tmin: 3:00) geflogen. Wir schliessen zum erneuten Mal mit den Plätzen 13 und 14 ab,
 wobei sich Achim auf Platz 4 der Gesamtwertung vorschiebt und somit zum ersten Mal auf einem Nationalteam - Platz steht!
 Thomas ist mit Platz 9 auch weiterhin unter den TOP 10! Am Boden geniessen wir schönstes Sommerwetter
 bei angenehmen 25 Grad und viel Sonne!
 Den Abend beschliessen wir mit einer grossen Grill - Orgie und dezimieren deutlich unsere Biervorräte.

 Letzter Wertungstag, das letzte Briefing: Auf Ihren Flügen können die Piloten heute geringe bis mässige Cumuli erwarten.
 Der Meteorologe rechnet auch mit einigen Blauthermikgebieten. Bei geringem Wind und Temperaturen zwischen 22 und 25 Grad
 werden wir heute einen schönen Flugtag erleben. Für beide Klassen geht es mit Racing Aufgaben entlang unserer Thermikachse
 Richtung Osten. Es wird ein unglaublich spannender Tag! Thomas und Achim landen trotz eines Schnittes von 119,97 km/h
 nur auf Platz 24 und 26! Am heutigen Tag werden Spitzenwerte von 130,44 km/h erreicht!
 Bis in den frühen Abend hinein bleibt es spannend, wer letztendlich auf dem Treppchen und in der Nationalmannschaft landen wird.
 Als alle Logger ausgelesen sind, ist klar, dass Thomas‘ Teampartner im Nationalteam ist! Was für ein Erfolg!
 Wir feiern gemeinsam beim Abschlussabend bis in die Nacht.

 
 Die Siegerehrung am kommenden Morgen bildet den krönenden Abschluss  
 eines wunderbaren Wettbewerbs. Wir schliessen den Wettbewerb auf Platz 8
 von 42 Teilnehmern ab. Der Wettbewerb war unfallfrei,
 sehr harmonisch und fair und wie man an den Wertungstagen sehen kann
 auf sehr hohem Niveau geflogen.
 Auch für uns als Bodenpersonal war es ein sehr schöner Wettbewerb.
 Der Wasseranschluss zum Betanken direkt am Hänger
 liess das nervige Kanistertanken entfallen und auch das -Einsammeln
 des Schleppseils nach dem Start entfiel.
 Somit blieb nach dem Start viel Zeit zum Lesen (2 komplette Romane),
 Eis Essen (insgesamt 8 Eisbecher) und Sonnen (ohne Sonnenbrand).
 Was kann es schöneres geben?

 
 Der Flugplatz Lüsse und sein Team
 hat einen tollen Wettbewerb auf die Beine gestellt,
 der uns einen sehr schönen Urlaub beschert hat.
 
 Herzlichen Dank!

 Mal sehen,
 wohin es uns nächstes Jahr verschlägt!




  
Mehr Details über die Meisterschaft findet Ihr hier ...