FSC Möve Obernau

Erster Flug mit Flarm am 17. 6. 2006


 Roland Glas hat uns diesen Bericht geliefert:

 Am 17.6.2006 versprach mir der Segelflugwetterdienst sehr gute Flugbedingungen nach Osten.
 Ich möchte die Gelegenheit nutzen und meinen ersten Flug mit „Wasserballast“und “Flarm” machen.

 Nach dem Ausräumen der Flieger am frühen Morgen erkundige ich mich beim FSC Aschaffenburg,
 ob ich einen Schlepp bekommen kann. Das wird bestätigt und ich soll einen Rückruf erhalten, wenn er soweit ist.

Ich plane den Flug mit der LS8 und tanke in die Innentanks je 50 und in den Hecktank 3,5l.

 Kaum war das Betanken fertig, kommt der Anruf vom Schlepppiloten, dass er jetzt kommen könnte.
 Wir geben noch 10min. an und ziehen die LS8 ans östliche Ende der Bahn. Timing perfekt – kaum sind wir fertig,
 landet auch schon die Schleppmaschine. Nach einem kurzen „Plausch“ erfolgt der Start. Alles bestens.

 In 600m klinke ich aus. Der Bart trägt aber nicht so, wie ich möchte, versetzte an eine andere Wolke und verliere dabei 100m.
 Dort geht es endlich aufwärts. Für den Abflug, ich habe mir ein 500Km FAI-Dreieck vorgegeben,
 gehe ich nochmals über das „Abflugfenster“ und die Zeit läuft.

 Das Wetter wollte aber absolut nicht so, wie es mir vorhergesagt wurde. Das Steigen war so schwach,
 dass ich noch in Flugplatznähe nach 35min. das Wasser ablasse.
 Danach wurde es schlagartig besser und ich konnte auf Strecke gehen.
 Die Entscheidung war richtig, denn die Steigwerte waren alles andere wie vorhergesagt.

 Mein erster Wegpunkt war „TIRSCHENREUTH“ und in Flugrichtung sah es doch recht passabel aus.

Da war es nun – ein kleines grünes Lichtchen auf dem Flarm – genau voraus –
etwas tiefer. Aufpassen – aber da kam nicht ein Flugzeug auf mich zu – nein –
irgendwo ist anscheinend ein Wettbewerb und ein Schwarm von ca. 10 Segelflugzeugen
kommen in meiner Höhe direkt auf mich zu und umfliegen mich.
Flarm hat mich rechtzeitig gewarnt und mein prüfender Blick über die Instrumente
erfasste auch immer wieder die Flarm Anzeige.
Aber warum sind von 10 Flugzeugen nur eines mit Flarm bestückt?
Schade, dass Flarm bei den Flachlandfliegern noch nicht den Stellenwert hat wie im Gebirge.

Von links kommt ein Doppelsitzer – genau auf Kollisionskurs. Keine Reaktion.
Die Maschine fliegt ihren Kurs kerzengerade weiter.
Der sieht mich nicht, geht es durch meinen Kopf.
Ein kurzer Schwenk nach links und wieder rechts entschärft die Situation
und ich fliege hinter dem anderen Flugzeug vorbei.
Sein Flugverhalten hat mir eindeutig bewiesen, dass er mich nicht gesehen hat.
 Hätte er Flarm gehabt, hätten wir beide eine Kollisionswarnung erhalten.

 Nun komme ich nochmals in eine Gruppe von 6 Segelflugzeugen, wieder war nur eines mit Flarm bestückt.
 Diese haben den gleichen Wendepunkt wie ich und wir fliegen in der Gruppe weiter.
 Hierbei hatte ich öfters eine Kollisionswarnung, da wir relativ dicht beieinander fliegen.

 Ein Blick auf mein PDA zeigt mir 25Km Rückenwind – oh – sch.... wie soll ich gegen den Wind wieder nach Hause kommen?
 Meine Aufgabe vergessend beschließe ich den direkten Kurs zurück. Bis nach „Burg Feuerstein“ geht es auch ganz gut –
 dann kommt ein langes Gleiten – bis südlich/östlich Bamberg, wo ich in 600m über GND ankomme und einen schwachen Bart erwische.
 Oben bleiben heißt jetzt die Devise. Karlstein kann ich erreichen. O.K. Platzfrequenz gerastet – dort ist aber niemand.

 In Richtung Gelnhausen stehen noch ein paar flache Wolken, welche mir einen guten Gleitpfad versprechen.
 Nochmals ein paar Meter in 0,5 Steigen gut machen und die Ankunftshöhe nicht aus den Augen lassen.
 Über Funk meldet sich am Platz niemand. Ich sehe auch niemanden.
 Nach der Landung um 20:08Uhr muß ich feststellen, dass niemand mehr am Platz ist.
 Anscheinend hat man nicht damit gerechnet, dass ich es nach Hause schaffe.

 Leider ergab bei mir die endgültige Auswertung über SeeYou eine Strecke von 498,6Km. Wieder die 500er Marke nicht geknackt.

 Fazit Flarm: Tolle Sache, man weiß auch aufgrund der grünen Anzeige die Position des anderen Flugzeuges.
 Leider haben noch zu wenig Flugzeuge diese Anzeige – aber es wird besser.
 Wir haben Flarm ja auch erst dieses Jahr in unsere Flieger eingebaut.
 Ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Sicherheit.
 Der Blick über die Instrumente sollte auch immer mit über die Flarm-Anzeige gehen.