FSC Möve Obernau

Sonnenschein und Segelfliegen

Aschaffenburg / Obernau - "Zu Gast bei den Segelfliegern in Obernau" hieß das Motto des Flugplatzfestes
und lockte Gäste aus dem gesamten bayerischen Untermaingebiet in den Aschaffenburger Stadtteil.
Bei strahlend schönem Spätsommerwetter wurden viele Gastflüge auf Segelflugzeugen und Motorseglern durchgeführt, günstige thermische Bedingungen sorgten für langen und ungetrübten Fluggenuss.
Küche, Grill und Getränkestand liefen zu Hochform auf und versorgten die Gäste
mit den bekannten Spezialitäten aus der Fliegerküche,
wobei trotz größtem Andrang lange Wartezeiten vermieden werden konnten.

 Das Konzept der Obernauer Möven, keine waghalsigen Manöver tollkühner Piloten vorzuführen, sondern den Alltag zu präsentieren,
 zeigt Wirkung. Ob jung oder alt, ganze Familien kamen an diesem Wochenende voll auf ihre Kosten.
 Neben den Mitfluggelegenheiten und den kulinarischen Qualitäten boten vor allem wieder die Modellflieger aus dem Elsavatal
 Beeindruckendes: da wurden detailgetreue und perfekt flugfähige Modelle von Hubschraubern und Flugzeugen gezeigt,
 die nicht nur am Boden, sondern auch bei mitreißenden Flugvorführungen zu bewundern waren.
 Wie bei den "Großen" wurden Modell - Segelflugzeuge von Modell - Motorflugzeugen in den Himmel geschleppt
 und zeigten akkurate Kunstflüge mit Loopings, Rollen, Törns und allem was sonst noch dazu gehört.

In Sachen Kunstflug wurde aber auch von den "richtigen" Segelfliegern etwas geboten.
Mehrmals zeigte Herbert Kratzel, Fluglehrer bei den Obernauer Möven und begeisterter Segel - Kunstflieger,
was man so alles mit einem doppelsitzigen Segelflugzeug "Twin III" machen kann.
Bei einer Vorführung traute sich sogar eine junge Dame mit zu ihm ins Flugzeug,
die nach der Landung sichtlich beeindruckt, aber auch begeistert war.

Aber auch das ganz normale Segelfliegen wurde gezeigt. Der Werdegang eines Flugschülers,
 von den ersten Übungen im Motorsegler, über das Fliegen mit Fluglehrer im vereinseigenen Oldtimer bis zum ersten Alleinflug
 wurde den Gästen demonstriert.
 Auch das weniger Spektakuläre, wie zum Beispiel die Arbeit der Bodenmannschaft oder des Flugleiters wurde gezeigt.
 Anhand verschiedener Flugzeuge aus fünf Jahrzehnten wurde auch die Entwicklung des Segelfliegens
 vom offenen Doppelsitzer (Slingsby T21) bis zum ausgefeilten - und extrem teuren - Hochleistungsflugzeug (Nimbus 4)
 von heute gezeigt.
 
 Im Rahmen eines Infostandes Segelfliegen, der von der Jugendabteilung organisiert wurde,
 konnten erste Eindrücke vom Segelflugsport vertieft werden.

 Bei der offiziellen Eröffnung des Flugplatzfestes am Sonntag durch Herrn Dr. Willi Reiland klang dann doch etwas Wehmut an,
 denn zum letzten Mal hatte der scheidende Oberbürgermeister der Stadt Aschaffenburg die Schirmherrschaft übernommen.
 Dr. Reiland dankte den Verantwortlichen des FSC für die jahrelange, gute Zusammenarbeit und lobte die solide Vereinsführung.
 Klaus Schickling, Vorsitzender des FSC dankte dem Oberbürgermeister für die wohlwollende Unterstützung
 und lud ihn im gleichen Atemzug zu einem Segelflug der besonderen Art ein. In der im letzten Jahr restaurierten "Slingsby T21",
 einem englischen Segelflug - Oldtimer, hoben Schickling und Dr. Reiland zu einem, wenn auch etwas kurzen Rundflug
 über dem Altenbachtal ab, den der OB sichtlich genossen hat.

 Insgesamt waren die Obernauer Möven sehr zufrieden mit ihrem Fest, bei dem alle Mitglieder sowie zahlreiche Familienangehörige
 und Freunde tatkräftig anpackten und zum guten Gelingen beitrugen. So wurde das erreicht, was das Ziel des FSC ist:
 zufriedenen Gästen einen angenehmen Nachmittag bereiten und die schönste Freizeitbeschäftigung der Welt,
 das lautlose Segeln zwischen Himmel und Wolken, einem breiten Publikum nahe zu bringen.