FSC Möve Obernau

Mafikeng war eine Reise wert: Vize-Weltmeister wieder daheim

 Einen triumphalen Empfang haben die Mitglieder des FSC Möve Obernau
 am Donnerstag dem frisch gebackenen Vize - Weltmeister
 in der offenen Segelflugklasse, Michael Sommer, bereitet.
 Etwa 30 Möven waren zum Frankfurter Flughafen gekommen,
 um ihren erfolgreichen Sportkameraden abzuholen.
 Bei den Segelflugweltmeisterschaften
 im südafrikanischen Mafikeng musste sich der aus Kleinostheim
 stammende Sommer nach insgesamt zehn Wertungsfügen
 lediglich dem Lokalmatadoren Oscar Gourdriaan beugen.
 Der als Favorit gestartete Titelverteidiger Holger Karow (Deutschland)
 belegte in der Endabrechnung nur den fünften Platz.

 Sommer war mit einem Hochleistungsflugzeug vom Typ ASW 22 BLE
 an den Start gegangen.

 Das wertvolle Stück hat eine Spannweite von 26,5 Metern und wurde dem 28 - jährigen von der Berliner Juristin Natalie Lübben
 für die Weltmeisterschaften in Mafikeng zur Verfügung gestellt.

 Zur Überraschung der Fachwelt zeigte sich der WM - Neuling dem Wettbewerbsdruck gewachsen
 und belegte auf Anhieb einen hervorragenden zweiten Platz in der Königsklasse des Segelflugs.

 Unser am Donnerstagmittag in Frankfurt aufgenommenes Bild zeigt (von links nach rechts)
 den Vorsitzenden des FSC Möve, Klaus Schickling, Vizeweltmeister Michael Sommer
 und den Vorsitzenden der Segelflugkommission des Luftsportverbandes Bayern, Albrecht Schmidt.