FSC Möve Obernau

 VGC-Treffen in Nitra (Slowakei) vom 26. Juli bis 5. August

Am 27. Juli war es soweit. Nach 850 km erreichten wir Nitra in der Slowakei gegen 22 Uhr.
Da es schon dunkel war, gestaltete sich die Flugplatzsuche etwas schwierig,
die Ausschilderung war leider nicht nach deutschem Standard.
Nach einiger Zeit fanden wir uns aber auf dem Campingplatz des Flugplatzes wieder.

Nun waren wir also angekommen, am alljährlichen Oldtimertreffen des Vintage Glider Clubs.
Hier steht jedes Jahr der Spaß am Fliegen und das Treffen „alter“ Bekannter an erster Stelle.

Insgesamt waren ca. 90 Oldtimersegelflugzeuge angemeldet.

Die meisten Piloten und Familien waren schon Freitag tagsüber angereist, oder kamen direkt vom Vortreffen in Rana.
An diesem Freitag Abend war auch das Eröffnungsbriefing, zu dem wir leider wegen der Flugplatzsuche etwas später kamen.
Das Oldtimertreffen wurde gegen Ende des Briefings durch den Präsidenten Chris Wills mit der obligatorischen Glocke eröffnet.
Dieser erste Abend wurde von den meisten genutzt, um sich mit den Kollegen über Neuigkeiten auszutauschen
und dabei das Bier für 70 Cent zu genießen.

Die Wettervorhersage für die kommenden Tage war einfach hervorragend.
So kam es auch. Es waren Tage mit über 2000m Wolkenbasis und prächtiger Thermik,
dass sogar ein SG 38 weg stieg, was schon einiges heißt!

Insgesamt flogen die Slingsby T21 von Klaus Schickling und der Habicht der Familie Zahn jeweils 15 Stunden
über 5 Tage verteilt, was einfach hervorragend war.

Teilweise waren bis zu 60 Flugzeuge in der Luft, ein glänzendes Bild vom Boden und aus der Luft!

Weitere Highlights des Treffens waren der „Internationale Abend“, an dem jedes Land eine typische Spezialität anbietet.
Bei den Deutschen waren es diesmal Kässpätzle mit Röstzwiebeln. Die meisten merkten diese auch noch am nächsten Tag!
Sehr viele Nationen haben typische Schnappsspezialitäten ihres Landes mitgebracht,
was teilweise zu Nachwirkungen am nächsten Tag führte!

Auch der „Nationale Abend“ war perfekt organisiert. Die Essensspezialitäten waren allerdings etwas gewöhnungsbedürftig.
Halt eben keine „typisch deutsche Hausmannskost“!
Eine Tanzgruppe führte einige Gesänge und Lieder vor.

Nach dem Abschlussabend am 4. August ging’s Sonntag morgen daran,
den Campingplatz in seinen ursprünglichen Zustand zurückzuversetzen.

Anschließend machten sich alle auf den Weg nach Hause.

Eins ist allerdings klar:
Nächstes Jahr treffen sich Alle hoffentlich gesund und munter wieder für eine spaßige Woche
mit viel Fliegen und gutem Wetter

   in Wels (Österreich)

Christoph